Rippchen statt Schnittchen 🍖

Veröffentlicht in: Startseite | 3

Der Sommer ist bereits in vollem Gange und das bedeutet Hochkonjunktur in der Grillsaison.

Ribs

Dieses mal gab es Loin-Ribs nach 3-2-1 Methode.

 

Ribs

Durch einen netten Bekannten kam ich an eine grĂ¶ĂŸer Menge Loin-Rippchen vom Großhandel, diese wollte natĂŒrlich schnellstens auf den Grill werfen und probieren.

 

Damit das Nagen an den Knochen losgehen kann, mĂŒssen die Rippchen gut vorbereitet werden.

Ich habe mir alles parat gestellt und am Abend zuvor mit den ersten Schritten begonnen – LOS GEHTÂŽs.

 

Als erstes muss die Silberhaut herunter.

Hierzu habe ich mit einem Löffel zwischen Silberhaut und Knochen gestochen, so einen Teil gelöst und ab nun ist es recht einfach den Rest mit etwas KĂŒchenrolle komplett an einem StĂŒck abzuziehen.

 

Danach kommt der Rub oder die GewĂŒrze nach Wahl großzĂŒgig auf die Rippchen rauf.

Ich hatte 3 Stripes, jedes sollte eine andere Geschmacksnuance bekommen, folgende habe ich verwendet:

Danach kamen alle 3 Ribs in eine Edelstahlform von IKEA und wurden mit Folie luftdicht eingepackt, so konnten die Ribs ĂŒber Nacht gut durchziehen.

 

Am nÀchsten Tag.

Die Vorbereitungen gehen weiter, zunĂ€chst mĂŒssen die Halterungen fĂŒr die Ribs zusammengebaut werden, hier dienten mal wieder Teile aus dem IKEA, verwendet wurden die Variera.

 

Als nÀchstes wird der Minionring aus Kohlen vorbereitet und eine kleine Schale dazu gestellt, damit der austretende Saft aus den Ribs nicht den Grill verdreckt.

Den Kohlenring habe ich in etwa zu 50% mit RÀucherchips bedeckt, so kommt an die Ribs ein schön rauchiger Geschmack.

Angepeilt waren fĂŒr die ersten 3 Stunden eine Temperatur von ca. 110°C, diese habe ich nahezu perfekt erreicht.

Leider hat der Minionring nicht gezĂŒndet und nach ca 1,5h fiel die Temperatur ab, sodass ich nachfeuern musste und aus den 3h insgesamt 4h wurden  😱.

 

Nun folgt der Startschuss, alles ist vorbereitet und die Ribs garen gemĂŒtlich die nĂ€chsten 3h…Pardon 4h vor sich hin (3-2-1).

3 – 4 Stunden und einige Hebefiguren spĂ€ter, geht es in die nĂ€chste Phase ( 3-2-1), nun werden die Ribs im Dampf weiter gegart.

Damit das ganze funktioniert, kommt ein weiteres Mal eine Edelstahlform von IKEA zum Einsatz, diese hat einen Rost auf dem die Ribs etwas erhöht liegen und darunter die FlĂŒssigkeit eingefĂŒllt werden kann.

Bei mir kam ein guter Whiskey mit Apfelaroma von Jim Beam zum Einsatz, dieser mundete mir auch als nicht Whiskey Liebhaber.

Die Form muss natĂŒrlich so gut es geht verschlossen werden damit die Aromen auch in das Fleisch ĂŒbergehen können, dazu diente bei mir Alufolie, eine 2. identische Edelstahlform geht auch sehr gut als Deckel.

Nach ca. 1h war alles an FlĂŒssigkeit verdampft, sodass ich noch mehr nachgeben musste, im Endeffekt sind so 80% der Flasche fĂŒr das DĂ€mpfen verwendet worden.

Die letzte Phase (3-2-1) steht an, diese teilt sich in 2 auf da nun die Ribs direkt auf den Rost vom Grill gelegt werden und von jeder Seite jeweils 30m glasiert, hierzu dient die BBQ-Sauce deine Wahl und bloß nicht damit geizen.

 

So sehen die guten Teile als Endprodukt aus, schön zu sehen ist, wie sich das Fleisch vom Knochen zurĂŒckgezogen hat, auch musste ich die Ribs mit 2 Grillzangen vom Rost heben da sie sonst einfach zerfallen wĂ€ren.

 

Hier noch ein nices Beweisvideo wie zart die Ribs nach rundum 7h waren:

 

Resumé:

Zart wie Engelshaut und geschmacklich umwerfend und trotzdem nicht in meinen Top 5.

Die Ribs sehen aus wie in jedem Tutorialvideo und trennten sich auch vom Knochen wie in all diesen Videos, jedoch ziehe ich jedes StĂŒck Tomahawk oder Rinderfilet diesen Ribs vor.

Ich kann nicht genau sagen, ob es an der Zubereitungszeit von in etwa 6-7 Stunden liegt oder mir einfach das Nagen am Knochen nicht so liegt.

Da ich aus der Charge noch 4 Streifen Ribs ĂŒbrig habe, werde ich beim nĂ€chsten mal eine andere Zubereitungsmethode wĂ€hlen und so noch etwas Erfahrung sammeln können.

 

Zutatenliste:

  • Schweinerippchen
  • RubÂŽs deiner Wahl
  • FlĂŒssigkeit zum DĂ€mpfen (Apfelsaft oder Alkoholika mit Apfelgeschmack)
  • Garzeit ca 6-7h

Außerdem benötigt:

  • Grill mit ausreichend Platz
  • Hochwertige Brikettes, ggf GreekFire (unboxing)
  • RĂ€ucherchips
  • Variera Rippchenhalterung oder Vergleichsprodukt
  • Scharfes Messer und einen Pinsel
  • KĂŒchenrolle

3 Antworten

  1. Billy Bob Carter

    Hallo,

    die RÀucherchips: Gibts da ne HolzprÀferenz? Welches Holz hast Du genommen?
    Ergebnis sieht gut aus. Geile Idee mit dem TopfdeckelstÀnder. Selbst drauf gekommen oder ein Life Hack aus einem der bestimmt unzÀhligen Grillmaster Foren denen Du ganz zweifelsfrei angehörst?

    Besten Gruß, BBC

  2. Toni R

    Hallo zurĂŒck,

    netter Hinweis, die Art der Chips hĂ€tte ich wohl erwĂ€hnen können, in diesem Fall habe ich mich fĂŒr Hickory-Chips entschieden.

    Die Idee mit den Zubehör aus dem schwedischen Möbelhaus wird in fast jedem Tutorial auf YT erwÀhnt.
    -> Probs gehen raus an BBQ aus Rheinhessen 🙂

    TschĂŒss

  3. Tom Kruse

    Sehen sehr lecker aus deine Ribs😃
    Empfehlen kann ich was die RĂ€ucherchips angehen Kirsche oder noch besser Apfel😉
    Beste GrĂŒĂŸe Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.